Haupteingang

Über uns, Neues, Impressum, E-Mail

Wohnmobil-Erfahrungen

Burow, CS, BavariaCamp

Reiseberichte

Von Skandinavien bis Mauretanien

Nordspanien und Portugal

Städte, Strände, Berge, Wein und mehr

Auf Facebook folgen

Überwintern mit dem Wohnmobil in Spanien und Portugal 2011/2012 - Teil 3 von 13

Galiciens Westen: Mouros - Laxe - Camariñas - Carnota - Noia - Pontevedra - Tui - Caminha 25.12. bis 29.12.2011

Die Gesamtübersicht dieser Reise mit den Links zu den einzelnen Teilen des Reiseberichts sowie Karten mit dem Reiseverlauf gibt es HIER!

Anmerkung: Für die Ortsnamen verwenden wir in der Regel die galizischen Bezeichnungen, die oft von den spanischen abweichen!

Das Wetter in Galicien:

Die Höchstwerte lagen während unseres Aufenthalts vom 19. bis 29. Dezember fast immer bei 15 Grad, die Minima meistens knapp unter 10°, einal nur bei 1° und zweimal bei bewölktem Himmel über 10°. Da es fast immer nur schwach windig war konnten wir fast täglich draußen sitzen. Es gab einen richtigen Regentag und an zwei Tagen jeweils für einige Stunden Bewölkung und Nieselregen, ansonsten überwiegend wolkenlosen Himmel. Genau so war es während unseres Aufenthalts in Dezember 2007, siehe diese Seite .

25.12.2011 Louro - Mouros - Laxe - Boano 116 km

Nach einer Woche verlassen wir den Campingplatz A`Vouga in Louro - San Francisco und fahren nach der Ortsbesichtigung von Mouros an der Küste entlang nordwärts bis Cee und dann quer durchs Land nach Laxe an der galizischen Nordküste.

Die folgende Karte zeigt die auf dieser Seite beschriebenen Orte:


West-Galicien auf einer größeren Karte anzeigen

Laxe liegt an einer wunderschönen Sandstrandbucht auf einer Halbinsel. Hier beginnt die Todesküste (galizisch: Costa da Morte, spanisch: Costa de la muerte), die ihren Namen der starken Brandung und vieler Schiffsunfälle an diesem nordwestlichsten Teil Spaniens "verdankt".

Übernachten wollen wir an einem unserer Lieblingsplätze der Region, dem wilden Praia de Traba bei Boano.

Aber was ist das? Seit unserem letzten Besuch vor vier Jahren wurde hier ein riesiger Picknickplatz angelegt. Aber wo sind die Parkplätze?

Da, wo bisher mehrere Fahrzeuge auf einer Sand-/Schotterfläche parken konnten gibt es nur noch einen winzigen Parkstreifen, der Platz für 2 PKW bietet. Was für ein Schildbürgerstreich! Woher sollen die Nutzer des abgelegenen und bisher auch im Sommer kaum besuchten Strandes kommen - und wo sollen sie parken, um den luxuriösen Picknickplatz zu nutzen?

Die Bucht hat nichts von ihrem Reiz verloren aber mit unserem Campingbus die winzige Parkbucht blockieren geht ja nun nicht.

Zum Glück finden wir eine Alternative, dessen bescheidene Parkmöglichkeiten allerdings auch nicht durch mehr als ein Wohnmobil eingeschränkt werden sollten.

Wir genießen den Blick auf Strand und Meer ...

... sowie den Abendhimmel nach Sonnenuntergang.

26.12.2011 Camelle - Arou - Praia de Reira - Cabo Vilan - Camariñas - Praia Os Muiños 68 km

Weiter geht es am Nordwestzipfel Spaniens über den kleinen Fischerort Camelle, wo wir auf die Route 12 "vom Schulz" - dem Reiseführer aus dem WOMO-Verlag (siehe unten) treffen.

Die Skulpturen eines verstorbenen Deutschen im Museo Aléman sind in Camelle offenbar den Naturgewalten ausgeliefert und werden wohl nach und nach ein Opfer von Wind und Wellen.

Noch kleiner und schnuckeliger als Camelle liegt Arou an einer kleinen Bucht am Nordrand der Todesküste.

Nicht überall ist die Piste der "Ruta da Costa da Morte" in so gutem Zustand wie hier ...

... aber die tollen Ausblicke von dieser Panoramastraße auf dem Weg von der Nord- zur Westseite der Todesküste lohnen die Schaukelei auf jeden Fall.

So erreichen wir den Praia de Reira mit Blick auf das Cabo Vilan und den weithin sichtbaren Leuchtturm ...

... sowie den "WOMO-Badeplatz Nr. 70" aus dem Schult-Führer Mit dem Wohnmobil nach Nord-Spanien. Milde Temperaturen und Windstille laden zum Bleiben ein - am 2. Weihnachtstag 2011! Das Wetter in Galicien ist in dieser Jahreszeit viel besser als man meint. Das erfahren wir hier bereits zum zweiten Mal nach der Tour im Dezember 2007 und es wird durch einen Blick auf die Wetterdaten der letzten Jahre z.B. bei wetter-online.de bestätigt.

Leider gefällt das Wetter nicht nur uns - sondern auch unzähligen Mücken, wie wir nach dem Aussteigen merken. Nee - so macht das draußen sitzen keinen Spaß und wir fahren schweren Herzens weiter ...

... zum Schulz-Platz Nr. 69, dem Parkplatz am Leuchtturm des Cabo Vilan. Erstaunlich viele Ausflügler steuern den Platz an und so ist auch er nicht geeignet für einen Verbleib mitten am Tag.

Das gilt auch für das nächste Ziel unserer Reise, den Hafenparkplatz der hübschen kleinen Stadt Camariñas. Dieser Platz wird im Stellplatz-Atlas Europa als Übernachtungsplatz genannt. Dafür und für einen Stadtbummel im Ort könnte man ihn auch nutzen, aber nicht um sich mittags mt den Campingmöbeln in die Sonne zu setzen, was wir angesichts des traumhaften Wetters nach wie vor möchten.

Und siehe da - unser Wunsch geht in Erfüllung! Das hatten wir aufgrund der Beschreibung und dem Foto vom Schulz-Platz Nr. 72 auch so erwartet. Ein riesiger leerer Parkplatz ...

... am Praia Os Muiños lässt uns fast bis zum Sonnenuntergang draußen verweilen. Der klare Himmel beschert uns dann mit einem Tiefstwert von nur 1 Grad über Null die kälteste Nacht unserer bisherigen Reise in Nordspanien. Das hätten wir hier direkt am Meer und nach den hohen Tagestemperaturen nicht erwartet.

27.12.2011 Os Muiños - Cee - Carnota - Leuchtturm Louro 66 km

Die Region südlich unseres Übernachtungsplatzes bietet viele Ziele für mehrere Tage: Muxia mit seiner "Seefahrerkirche", das Kap Tourinan mit dem weithin sichtbaren Leuchtturm, der wilde Praia de Rostro und seine Umgebung, Fisterra - das "Ende der Welt". Etliche Übernachtungsplätze beschreibt "der Schulz" in diesem Bereich und Informationen zu den Orten am Wegesrand wie dem sehenswerten Corcubion liefert des Reisehandbuch Nordspanien.

Da wir hier bereits mehrmals selbst unterwegs waren verzichten wir diesmal auf den südlichen Abschnitt der Todesküste und fahren direkt an den Praia de Carnota mit der dahinter liegenden Lagune.

Schöne Plätze gibt es hier wie den Schulz-Platz Nr. 79. Aber dieser und die weiteren vom ihm genannten Plätze bieten uns nicht genug Meerblick und Badewetter herrscht nun im Dezember wahrlich nicht trotz der milden Tagestemperaturen.

Trotz der nahegelegenen Fischzuchtanlage würden wir den "Schulz-Plätzen" bei Carnota diesen Übernachtungsplatz aus dem Stellplatzatlas Europa vorziehen. Aber wir haben noch eine bessere Idee:

Den Parkplatz am Leuchtturm von Louro, ...

... von dem aus wir von oben auf die Fischerboote schauen können und die Südseite der Ria de Mouros e Noia sehen, besonders nach Einbruch der Dunkelheit ein toller Anblick.

28.12.2011 Leuchtturm Louro - Noia - Boiro - Serra de Barbanza 72 km

Nach soviel Natur in den letzten Tagen steht nun Kultur auf dem Programm. Besonders reizt uns aufgrund der Beschreibung im Reiseführer Nordspanien Noia mit einem "reichen mittelalterlichen Erbe aus Adelspalästen, kaum einem Meter breiten Pflastergassen und einer Reihe bedeutender Kirchen ...".

Außerdem reizt uns das Foto des Wohnmobilstellplatzes von Noia im Stellplatzatlas Europa - ein großer leerer Parkplatz direkt an der Ria.

Und tatsächlich, genau so finden wir ihn vor. Während sich wenige Hundert Meter entfernt am Rande der Altstadt von Noia die Autofahrer um die Parklücken streiten gibt es hier zwischen Altstadt und Promenade einer großen fast leeren und kostenlosen Parkplatz. Ein guter Übernachtungsplatz - wenn wir nicht gerade erst am Anfang unserer Tagesetappe ständen.

Die Altstadt von Noia bietet viele Fotomotive aber Hauptattraktion ist die Kirche Santa Maria a Nova. Hier werden Grabplatten des 10. bis 16. Jahrhunderts ausgestellt.

In Stein gemeißelte Zeichen geben unter anderem Auskunft über die Berufe der Verstorbenen.

Die Kirche mit den uralten Grabplatten liegt inmitten des auch heute noch genutzten Friedhofs am Rand der Altstadt. So bekommt man hier bei einem Besuch Einblick in die galizische Friedhofskultur von Vergangenheit und Gegenwart.

Nun könnten wir unsere Fahrt am Südrand der Ria fortsetzen zu den wilden Stränden bei Xuño und Corrubedo und die alte Keltensiedlung des Castro de Baroña besichtigen. Da wir auch dort bereits mehrmals waren tun wir das aber nicht sondern verweisen für weitere Informationen mal wieder auf "den Schulz" und das Reisehandbuch Nordspanien am Ende dieser Seite.

Wir selbst haben ein anderes Ziel, denn nach den letzten Tagen auf freien Stellplätzen bedarf das Klo der Entleerung.

Das Symbol "Ch" für Chemietoiletten-Entsorgung im Stellplatzatlas Europa verspricht am Wohnmobilstellplatz von Boiro die Lösung unseres Problems. Und so ist es auch: Ein richtiger Stellplatz mit Ver- und Entsorgung wurde hier angelegt. Allerdings hat er zwei Schönheitsfehler bzgl. Übernachtung:

Er liegt an einer viel befahrenen Straße und man muss zunächst zu einem Parkplatz ins Zentrum fahren, um dort ein Parkticket zu lösen (3 Euro, Hauptsaison 6 Euro).

Für eine Übernachtung scheint uns der Schulz-Platz Nr. 89 in der Serra de Barbanza geeigneter. Obwohl die Bewölkung zunimmt und Nieselregen droht fahren wir hoch hinaus ins Gebirge zwischen den beiden Rias.

Hier oben im Bereich der Aussichtspunkte leben die wilden Pferde von Barbanza. Da es zunehmend diesig wird übernachten wir nicht auf dem vom Schulz empfohlenen Platz sondern etwas unterhalb direkt am Mirador de Curotiño. Bei diesem Wetter werden wir hier bis zum Sonnenuntergang wohl keinen Ausflüglern den Parkplatz wegnehmen.

So ist es! Aber wie vom Wetterbericht angekündigt klart es abends wieder auf und am nächsten Morgen stehen wir bei klarem Himmel über der Ria der Arousa.

Während der Dunkelheit bis zum Morgengrauen liegen uns zig Tausend Lichter zu Füßen, hier im Vordergrund die von A Pobra do Caramiñal, im Hintergrund die an der Südseite der Ria sowie von der Illa de Arousa.

Bevor das Gegenlicht es unmöglich macht gelingt noch vor Sonnenaufgang dies Foto von A Pobra und der Illa de Arousa unter uns.

29.12.2011 Serra de Barbanza - Pontevedra - Tui - Caminha 159 km

Heute haben wir uns eine etwas größere Tour vorgenommen, die sich dank Benutzung der Autobahn leicht bewältigen lässt. Erstes Ziel ist die Provinzhauptstadt Pontevedra. Viele Parkmöglichkeiten gibt es nur wenige Hundert Meter von der Altstadt entfernt in der Nähe des Rio Lerez, der hier in die Ria von Pontevedra übergeht. Von der Autobahnausfahrt aus erreicht man die Parkplätze nach etwa 1 Kilometer, einfacher geht es nicht.

Im Reisehandbuch Nordspanien steht: " ... Altstadt, die auf die Zeit der mittelalterlichen Blüte Pontevedras als Hafen zurückgeht. Hier ist alles aufs Feinste herausgeputzt ... Steinhäuser, Torbögen, Arkadengänge, urige Kneipen und lauschige kleine Plätze ... bilden ein malerisches Ensemble." Diese und weitere wohlklingende Worte haben uns nach Pontevedra gelockt, aber der Blick über den Fluss auf die Altstadt wirkt erstmal ernüchternd, finden wir. Wir haben den Stadtplan und die Beschreibung aus dem Buch herausgetrennt und machen uns auf den Weg.

Das Gebäude am linken Rand des Bildes ist die riesige Markthalle - dahin kommen wir am Ende der Stadtbesichtigung zurück. Erstmal gehen wir daran vorbei und können im Nu die Lobpreisungen des Reiseführers bestätigen! Mit Leichtigkeit könnten wir eine Sonderseite zu Pontevedra mit Fotos und Informationen füllen. Wir beschränken uns aber auf eine kleine Auswahl und empfehlen dringend: Selbst gucken!

Schöne Häuser, ...

... jede Menge Plätze wie der kleine Praza Leña, ...

... der große Praza España mit "Weihnachtsbaum" ...

... und Skulpturen an verschiedenen Ecken der Altstadt sind einen Besuch wert.

Für Freunde sakraler Kunst sind die Kirchen des Zentrums ein Muss, ...

... wobei die vielen unterschiedlichen Krippendarstellungen besonders einen Besuch zur Weihnachtszeit empfehlen.

Aber nicht nur Augen und Seele wird in Pontevedra viel geboten: ...

... Auch Hunger leiden muss hier niemand. So können wir dieser Spezialität des Hauses ...

... und der Aufforderung "Nicht vorbei gehen ohne zu probieren" nicht widerstehen und sichern uns damit einen sehr leckeren süßen Mittagsimbiss.

Schon an der nächsten Pasteleria bleibt Gaby abrupt stehen! Aber nicht wegen der süßen Leckereien, ...

... sondern wegen unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel! Als "Fotomodell" für Stollen-Werbung wird sie hier eingesetzt. "Eine Deutsche mit viel/starkem Charakter aber viel Süße" steht auf dem Plakat - so unbeliebt wie man in Zeiten der Finanzkrise aufgrund mancher Medienberichte meinen könnte scheint sie hier nicht zu sein. Oder steckt hinter dem "pero" doch ein kleiner Stich? Den Verfasser des Plakates können wir leider nicht fragen ...

Fragen können wir mangels ausreichender Sprachkenntnisse auch den Anbieter dieser plattgequetschten Schweineköpfe in der Markthalle nicht, wie man sie zubereitet und isst. Hinweise dazu werden gern als E-Mail an webmaster@juergenreinert.de entgegengenommen.

Fleischprodukte gibt es aber nicht nur räumlich am Rande der Markthalle sondern auch quantitativ "am Rande". Beherrscht wird das Erdgeschoss von den Früchten des Meeres - auf diesem Foto sieht man nur die Hälfte der Abteilung "Was das Meer uns bietet".

Als teure Spezialität kaufen wir vier Jakobsmuscheln, bevor wir Pontevedra verlassen und die Reise südwärts fortsetzen.

Ruckzuck sind wir wieder auf der Autobahn und verlassen sie bei Tui, um dieser Grenzstadt zu Portugal am Rio Minho einen Besuch abzustatten.

Einerseits lockt uns der Nordspanien-Führer mit der Beschreibung des alten Grenzortes mit der Kathedrale auf dem Hügel, andererseits der Stellplatzatlas mit den Informationen über den kostenlosen Wohnmobil-Stellplatz incl. V+E. Den Gedanken an eine Übernachtung hier verwerfen wir aber sofort nach der Ankunft - mal wieder droht eine Straße mit verkehrsbedingter Ruhestörung.

So beschließen wir schon heute den Campingplatz im portugiesischen Caminha an der Mündung des Ria Minho aufzusuchen.

Dazu überqueren wir den Rio Minho auf der alten schmalen Eisen-Brücke, deren "Obergeschoss" für den Eisenbahnverkehr genutzt wird. Laut Reisehandbuch wurde sie von Gustave Eiffel persönlich konstruiert - hätte er dabei nicht schon an die zunehmende Breite zukünftiger Verkehrsmittel denken können :).

Habe ich ein Schild mit Größenbegrenzung übersehen? Bei entgegenkommenden PKW klappt es noch gerade so aneinander vorbeizukommen und gaaaanz vorsichtig sollte es auch bei Fahrzeugen in Kastenwagenbreite gelingen. Aber "normale" Wohnmobile und andere Fahrzeuge über 2 m Breite sollten (müssen?) die Autobahnbrücke nutzen.

NEU ab 01.01.2012 - Updates meiner Homepage, aktuelle Ereignisse und Fotos über Twitter! Für die Registrierung bei Twitter braucht man nur einen Nutzernamen und die E-Mail-Adresse, keine weiteren persönlichen Daten! Bitte klicken und anmelden:

Diese Seite weiterempfehlen:

Hier die Links zu der von uns verwendeten Fachliteratur, ohne die wir viele Stellplätze und Sehenswürdigkeiten nicht entdeckt hätten:

Wohnmobilführer von Reinhard Schulz aus dem WoMo-Verlag Mit dem Wohnmobil nach Nord-Spanien

Stellplatz-Atlas Reisemobilstellplätze Europa

Michael Müller Verlag Reisehandbuch Nordspanien

Auf der portugiesischen Seite des Rio Minho empfängt uns der Ort Valença do Minho. Wir fahren jedoch erstmal ohne Besichtigung des Festungsortes zum Campingplatz nach Caminha. Nach einer Woche Aufenthaltung setzen wir unsere Reise mit der Besichtigung von Valenca fort und berichten über unsere Weiterreise in Nordportugal hier im 4. Teil unseres Reiseberichtes.

Die Gesamtübersicht dieser Reise mit den Links zu den einzelnen Teilen des Reiseberichts sowie Karten mit dem Reiseverlauf gibt es HIER!

Hier gibt es weitere interessante Reiseberichte Listinus Toplisten und Seiten zum Thema Wohnmobil Listinus Toplisten

E-Mail

Wetter